Planung - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
Haus des Handwerks > Bau und Einweihung

Das alte Feuerwehrhaus wird neues Domizil des Handwerkervereins

Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung: Vereinseigenes Gebäude

Auf der Suche nach einem eigenen Domizil ist der Viechtacher Handwerkerverein fündig geworden: Der Verein kauft das alte Feuerwehrhaus am Stadtplatz. Die größte Herausforderung im Jahr 2003, so Vorstand Alois Pinzl sen., war für den Handwerkerverein die Durchführung der 2. Gewerbeschau "Bau+Energie" mit dem damit verbundenen Oktoberfest und der Handwerkerkundgebung, die erstmals in Viechtach stattfand.
Als größtes Ziel hatten sich die Handwerker jedoch gesetzt, ein eigenes Vereinsgebäude zu erwerben. Dort sollte unter anderem Inventar gelagert werden und gleichzeitig Räume für die Förderung der beruflichen Bildung und Erziehung (unter anderem Pflege des Handwerksgutes) zur Verfügung stehen.
Nun konnte dieser lang gehegte Wunsch realisiert werden. Mit Beschluss des Stadtrates vom 1. Dezember wurden die Weichen dafür gestellt, das "alte Feuerwehrhaus" am Stadtplatz 20 (hinter dem Alten Rathaus) zu erwerben. In einer eigens einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung votierten dann letzte Woche alle Anwesenden dafür, den Ankauf zu tätigen.
Mit dem Gebäude habe der Verein beste Perspektiven für die Zukunft, betonte Vorstand Alois Pinzl. Übergangsweise, bis der Verein wieder "finanziell zu Kräften gekommen ist", dient das angekaufte Gebäude zum Unterstellen und Aufbewahren von vereinseigenem Inventar, das sich bei der Ausrichtung mehrerer Ausstellungen angesammelt hat. Mittelfristig müssen Renovierungen und Ausbaumaßnahmen vorgenommen werden, um das langfristige Ziel zu realisieren.
Um der "Pflege des Handwerksgutes" Rechnung zu tragen, beabsichtigt der Verein letztlich, am Stadtplatz ein kleines Handwerksmuseum einzurichten. Schon heute ruft der Verein alle Mitglieder und Bürger auf, altes Werkzeug, Maschinen, Handwerkskleidung und hergestelltes Handwerksgut zur Verfügung zu stellen. In einem Museum finden die Gegenstände einen geeigneten Platz, um der Nachwelt aus vergangenen Tagen zu erzählen.
Der besondere Dank der Handwerker gilt allen, die zum Gelingen des Vorhabens, dem Kauf eines vereinseigenen Gebäudes, beigetragen haben. Im besonderen dem 1. Vorsitzenden Alois Pinzl für seinen unermüdlichen Einsatz sowie Bürgermeister Georg Bruckner und den Stadträten, die den Plänen von Anfang an positiv gegenüber gestanden sind und das Projekt auch künftig unterstützen wollen.
Viechtacher Bayerwald-Bote 10.12.2003

Hier sehen Sie die ersten Entwürfe für den Umbau des Handwerkerhauses zum Handwerkermuseum.
Die Pläne wurden von der Firma Fischl &Kopp gefertigt.

Zurück zum Seiteninhalt