2012-Aschaffenburg - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
Aktivitäten > Aktiv gesellschaftlich > Ausflüge

Handwerkerausflug führt nach Unterfranken

Traditionell ist beim Handwerkerverein Viechtach e. V. der Vereinsausflug an eine Informationsfahrt gekoppelt. Alle Jahre unternimmt der Verein einen eintägigen Ausflug mit Zielen in Bayern.
Auch in diesem Jahr war der Bus der Firma Aschenbrenner wieder gut gefüllt.

Pünktlich um 6.°° Uhr begrüßte 1. Vorsitzende Alois Pinzl jun. die Reisegruppe, welche sich von Viechtach aus ins „Unterfränkische“ machte. Bei herrlichem Wetter peilte man zunächst das fast 400 km entfernte Aschaffenburg an. Kurzweilig wurde die vierstündige Fahrt, über Regensburg, Nürnberg und Würzburg, weil Reiseleiter und „Frankenexperte“ Willi Schiessl (wohnte lange Zeit in der Nähe von Aschaffenburg) über Land, Leute und Geschichte der Unterfranken informierte.

Dort besichtigte man das Schloss Johannisburg
. Das Schloss war die zweite Residenz der Mainzer Kurerzbischöfe, es liegt im Zentrum Aschaffenburgs am Ufer des Mains. In einem Rundgang besichtigte man die Staatsgalerie mit altdeutscher und niederländischer Malerei und das Schlossmuseum der Stadt, das eindrucksvoll Kunstwerke von mittelalterlichen Skulpturen über wertvolle Möbel und Keramik bis zu Gemälden zeigt. Sehr zur Freude der Kinder, fand zufällig im Schlossgarten ein Ritterspektakel statt. Zu Fuß ging es durch die Gässchen Aschaffenburgs, vorbei an den typischen Fachwerkhäusern zur Stiftsbasilika St. Peter und Alexander.
 
Durch den Spessart fuhren die Handwerker weiter nach Mespelbrunn, nach dem Mittagessen, war noch kurz Zeit für einen kleinen Spaziergang zum nahegelegenen Wasserschloss. Bevor die Ausflugsgruppe weiter fuhr nach Miltenberg am Main. Nach einem Bummel durch die wunderschöne Altstadt kehrte man im „Riesen“, dem ältesten Gasthaus Deutschlands
zu Kaffeepause ein. Bei Sonnenschein und „Eis-Wetter“ schlenderten die Handwerker an der Main-Uferpromenade zurück zum Bus.
  
Alle waren sich bei der Rückkehr gegen 20.°° Uhr einig: Die „Daheimgebliebenen“ hatten eine Menge versäumt und im nächsten Jahr starten die Handwerker wieder durch – voraussichtlich geht es dann in`s oberpfälzische Regensburg, denn in den letzten 21 Jahren wurde beim Vereinsausflug nur einmal (2004/CSFR) der weißblaue Freistaat verlassen.
 

Zurück zum Seiteninhalt