Strom - So entstehst Du 3.0 - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
Bildung > Schulprojetkte > Schuljahr 2012

Mittelschule: Handwerkliches Geschick

Funktionsfähige Modelle gebaut; Ausstellungseröffnung am 12. Juni 2012 unter dem Motto:
Strom – So entstehst Du!


Schon seit Jahren ist die gebundene Ganztagesklasse an der Mittelschule Viechtach bekannt für seine Projekte im Rahmen der Nachmittagsbetreuung. Auch in diesem Jahr geht es bereits seit Monaten um Umweltschutz und Energieeinsparung. „Strom – So entstehst Du!“ lautet das diesjährige Thema.

Die Energiewende - Ausstieg aus der Kernenergie, hin zu regenerativen Energieträgern wie Sonne, Wind, Biomasse und Wasserkraft sind Hauptthemen des Projekts. Zur Vorbereitung einer großen Umweltausstellung (Eröffnung: 12. Juni in der Aula der Mittelschule) laufen die Arbeiten derzeit auf Hochtouren. Dargestellt werden die Themenfelder: 1. Stromerzeugung 2. Stromeinsparung 3. Energiespeicherung 4. Gefahren durch Strom.

Lange haben sich die Schüler überlegt, was man in diesem Jahr bauen, kann. Das Projekt besteht nämlich immer aus Wissensvermittlung (Plakatgestaltung), Recherchen (Print und Multimedia), Anschaulichkeit (Exkursionen) und handwerkliches Geschick. „Anfangs wollten wir eine Windkraftanlage auf dem Schuldach installieren“, so Projektbetreuer Alois Pinzl jun.. Obwohl auch in diesem Jahr Sponsoren gefunden wurden, stieß man schnell an die Grenzen des Machbaren. Wie soll man sonst ein Produkt fertigen, also handwerkliches Geschick in das ganzheitliche Projekt miteinfließen lassen? Die Frage wurde mit Baukästen beantwortet.

KOSMOS-Baukästen mit verschiedenen funktionsfähigen alternativen Energiearten wurden besorgt und zusammen gebaut. Von Windkraftanlagen, über Photovoltaikanlagen bis hin zu Wasserkrafträder und sogar eine Brennstoffzelle wurden geschraubt, gelötet und gesteckt. Die fertigen Modelle werden in der Ausstellung zu besichtigen sein. Anhand der wirklichkeitsgetreuen Miniaturanlagen kann Energiegewinnung veranschaulicht und begreifbar gemacht werden. Beispielsweise wurde aus gesammeltem Abfall eine Müllverbrennungsanlage gebaut. Das beeindruckte auch Rektor Michael Dirmaier, der sich regelmäßig über den Stand der Dinge informieren lässt.

Aber auch viele Versuche wurden mit selbstgebauten Modellen durchgeführt. Warum kann man mit LED-Lichtern keinen Strom erzeugen? Mit welchem Schattenwurf  ist bei Windkraftanlagen zu rechnen? Warum funktioniert eine Brennstoffzelle nur mit destilliertem Wasser? Alle dies Fragen wurden nicht nur theoretisch beantwortet, sondern mit praktischen Versuchen und Modellen nachgestellt.

Unterstützt wurden diese interessanten Projekte von der Regierung von Niederbayern, dem Landkreis Regen, der Stadt Viechtach, der Genobank DonauWald und der Firma REHAU. Die Projekte sind mittlerweile überregional bekannt, geschätzt und durch zahlreiche Auszeichnungen gewürdigt, das macht die Suche nach Sponsoren einfacher, stellt die Klasse 9 bG bei seinen Anschreiben fest.

Eine Besonderheit ist in diesem Jahr ist das Team „Scout“. Die fünf Jugendlichen recherchieren viel im Internet und erarbeiteten eine Info-Broschüre für Schulen und Schulklassen. Das Ziel ist: Energieeinsparung im Klassenzimmer und an der Schule. Das Bewusstsein ist das Wichtigste, so Alois Pinzl zugleich Stadtrat und Umweltbeauftragter der Stadt Viechtach. Wer erkennt, dass geöffnete Fenster, brennende Lampen, Standby Betrieb am Overhead-Projektor oder aufgedrehter Thermostate am Heizkörper Energievergeudung bedeuten kann, der wird darauf achten, dass keine Energie verschwendet wird. Denn verschwendete Energie bedeutet nicht nur vermeidbare Kosten, sondern vor allem aktiver Umweltschutz.  

Die gebundene Ganztagesklasse 9 bG mit ihrem Projektbetreuer Alois Pinzl jun.
präsentiert die fertigen Modelle

In verschiedenen Gruppen werden die funktionsfähigen Modelle zusammengebaut

Ein Versuch: Schattenwurf einer Windkraftanlage

Alle Modelle wurden auf Funktion getestet

Fotos: Klasse 9bG

Zurück zum Seiteninhalt