Jahr 2014 - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
Verein > Jahrtage

Die Handwerker marschieren wie seit mehr als 100 Jahren

Traditionsverein hatte gestern seinen Jahrtag – Seit 1901 nur durch Kriege unterbrochen

von Stefan Muhr

Es war das Wochenende des Viechtacher Handwerkervereins. Am Freitagabend (22.04.2014) veranstaltete der Verein ein Preisschafkopfen im Gasthaus "Sonnenblick". Otto Voitl gewann den Hauptpreis – ein halbes Schwein. Am Folgesonntag zogen die Handwerker von ihrem Museum aus um die Ringstraße zur Kirche. In einem Festgottesdienst mit anschließendem Essen feierten knapp 40 Mitglieder ihren Jahrtag – wie seit mehr als 100 Jahren.

Mit zehn besetzten Tischen war das Preisschafkopfen so gut besucht wie schon lange nicht mehr. Insgesamt 40 Teilnehmer spielten in Vierer-Runden um mehrere Schweinspreise.

In einer kurzen Ansprache begrüßten Bürgermeister Franz Wittmann und erster Vorsitzender Alois Pinzl die Besucher und dankten ihnen für ihre rege Teilnahme. Am Ende gewann Otto Voitl mit 51 Punkten. Martin Pinzl belegte mit 38 Punkten den zweiten und Hans Pfeffer mit 36 Punkten den dritten Platz. Mit 7 Punkten war Franziska Held die beste Spielerin der Runde und landete auf Platz zwölf.

An der Spitze des kleinen Festzugs am gestrigen Sonntag (26.04.2014)
stand dann die Stadtkapelle Viechtach, die den Zug zur Kirche musikalisch begleitete, wo Pfarrer Dr. Werner Konrad mit Pfarrvikar Prince Katamuryil die Messe gestaltete.

Dabei wurde der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder gedacht. "Verleiht euren Gefühlen Ausdruck", begrüßte der Stadtpfarrer die Kirchenbesucher. Neben der Trauer über die Verstorbenen wolle der Handwerkerverein jedoch auch Dankbarkeit und Stolz zum Ausdruck bringen. Seit 1901 gibt es laut erstem Vorsitzenden Alois Pinzl bereits den Jahrtag und diese Tradition sei seitdem mit Ausnahme der Kriegsjahre jedes Jahr gefeiert worden.

Im Anschluss zog der Verein – wieder mit der Stadtkapelle an der Spitze – die Mönchshofstraße entlang zum Gasthaus Iglhaut. Dort begrüßte der erste Vorsitzende die Gäste, darunter Bürgermeister Franz Wittmann und die Kreisräte Siegfried Niedermayer, Birgit Nistler und Anton Alt. Im Rückblick auf das vergangene Jahr machte Alois Pinzl insbesondere auf die Renovierung des Handwerkermuseums aufmerksam, im vergangenen Jahr wurde es mit neuer Technik ausgestattet. Auch die Homepage des Vereins wurde von Stephan Multerer neu gestaltet, wofür sich Alois Pinzl bedankte. Mit dem Jahrtag schloss das Museum seine Türen wie jedes Jahr wieder für sechs Monate. Pinzl machte noch kurz auf künftige Veranstaltungen wie Gesellschaftstage und Jahreshauptversammlung aufmerksam, bevor er das Wort an den Bürgermeister übergab.

Der Rathauschef äußerte seinen Stolz darüber, dass der Handwerkerverein seine Traditionen bewahren konnte. "Das ist wichtig für die Stadt. Nicht viele Vereine können sich so stabil halten wie der Handwerkerverein", sagte Franz Wittmann.

Bevor das Essen serviert wurde, bat Alois Pinzl um eine Gedenkminute, denn der Fokus des Jahrestages liege auf den Verstorbenen. Im vergangenen Jahr sind sieben Vereinsmitglieder verstorben. Sie sollen an diesem Tag geehrt werden, so Pinzl.


Zurück zum Seiteninhalt