Meisterfrauen - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
Bildung > Schulungen

Handwerkerkurs der Meisterfrauen
   
Im ganzen Landkreis sind die Meisterfrauen e.V. mit derzeit etwa 30 Mitgliedern aktiv. Am Donnerstagabend trafen sich im künftigen Museum des Viechtacher Handwerkervereins am Stadtplatz zu einem Kurs mit dem Thema "Umgang mit Werkzeugen". Unterstützt und "unterrichtet" wurden sie von Alfred Schub (Firma Schub), Michael Stuis (Fischer-Filiale Regensburg) Handwerkervereinsboss Franz Wittmann und Johann und Veronika Reiner von der gleichnamigen Elektrofirma in Kollnburg.

Die Vorsitzende Maria-Luise Kollmer ist eine dieser "Meisterfrauen" und erklärt, dass der Verein jederzeit für Neuzugänge offen sei. Man trifft sich meist einmal im Monat, abends, da alle Mitglieder berufstätig sind. Hier wird stets "geschaut, dass für jeden was dabei ist".

Nachdem die Vorsitzende die 14 Teilnehmer begrüßt hatte, stellte Michael Stuis "sein" Unternehmen vor und referierte mittels Power-Point-Präsentation über verschiedene Montagearten, wie Vorsteck-, Drucksteck-, und Abstandsmontage. Er wies auf die Beachtung der Schraubenlänge hin und in welchem Anwendungsbereich welche Dübelart zu verwenden sei.


Im Anschluss informierte die Elektromeisterin Veronika Reiner, Tochter von Kollnburgs 2. Bürgermeister Johann Reiner, über die nötigen Sicherheitsmaßnahmen beim selbstständigen "Handwerken". Kniepolsterungen, Schutzbrillen, Handschuhe, Gehörschutz und geschlossene Schuhe waren ihr Rat für eine ausreichende Sicherheit beim Umgang mit Werkzeug. Außerdem betonte die Kollnburgerin: "Es ist wichtig, dass jeder seine persönliche Schutzausrüstung besitzt." Schließlich ging man zum praktischen Teil über, bei dem die Männer den Frauen ihr handwerkliches Talent beweisen und an sie weitergeben konnten.

Franz Wittmann und Johann Reiner zeigten den Umgang mit der Bohrmaschine und einem Schleifgerät. Die Frauen hatten merklich ihre Freude an den Werkzeugen, so dass sie ab sofort hoffen können, künftig im eigenen Hause mehr als nur "Handlanger" sein zu dürfen.

Zurück zum Seiteninhalt