2009-Allianz Arena - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
Aktivitäten > Aktiv gesellschaftlich > Ausflüge

Handwerkerverein besichtigt Allianz Arena

Kaiser Franz Beckenbauer titulierte die Allianz Arena
bei der Eröffnung im Mai 2005 als „das schönste Fußballstadion der Welt“. Davon wollten sich die fußballinteressierten Mitglieder des Handwerkervereines Viechtach selbst ein Bild machen. Im vollbesetzten Reisebus machten sich rund 50 Mitglieder des Viechtacher Traditionsvereines auf nach München um dem berühmten Stadion einen Besuch abzustatten. Nach eineinhalb Stunden Führung quer durch alle Bereiche der Allianz Arena wollte keiner mehr dem Fußballkaiser widersprechen. Alois Pinzl jun., der die Fahrt organisiert hat, konnte die Reiseteilnehmer bei der Anreise bereits mit einigen interessanten Informationen auf das Besichtigungsobjekt vorbereiten. So berichtete er, dass es im Vorfeld einen Bürgerentscheid gegeben hat, bei dem sich 66 % für den Neubau des Fußballstadions ausgesprochen hatten.

Hannes Fleischer und Roland Erbs von der Arena One GmbH, einer Tochterfirma von E.On Bayern, die sich um Facility- und Besuchermanagement, sowie den gesamten Cateringbereich im Stadion kümmert,  nahmen die Besucher am Nordtor in Empfang.

Zunächst wurde ein kurzer Einführungsfilm
vorgeführt, der den Betrachtern die einzelnen Bauphasen näher brachte. 88 Treppen mussten anschließend bewältigt werden, um den oberen Rang zu erreichen. Gigantisch der Blick von den hohen Rängen auf das Stadion. Die Steilheit ist zu vergleichen mit der Olympia-Skisprungschanze in Garmisch Partenkirchen, erklärte Roland Erbs.  69000 Zuschauer fasst die Allianz Arena bei Bundesligaspielen. Wenn der FC Bayern kickt, dann leuchtet die Arena rot, bei Spielen des TSV 1860 München dagegen blau.

Weiterhin war zu erfahren, dass die Vereine drei Anforderungen an die Erbauer der Arena gestellt haben. Erstens die Nähe der Zuschauer zum Spielfeld, der weiteste Platz ist nur 70 Meter vom Rasen entfernt, zweitens die Zuschauer müssen unter Dach sein und drittens das Spielfeld bleibt ein Open Air Platz. Alle diese Forderungen wurden eindrucksvoll von den Architekten umgesetzt.

Der Rasen wird zwei Mal pro Jahr komplett ausgetauscht und jeden zweiten Tag gemäht.

Die Viechtacher Besuchergruppe durfte auch einen Blick in die Katakomben der Arena wagen. Eine besondere Atmosphäre vermittelte der Umkleidebereich der FC-Bayern Spieler. So manch einer der Besucher konnte sich die Ansprache des Trainers van Gaul, an die Spieler bei der Halbzeitpause, ausmalen.

Nach Besichtigung von Presseraum und  Fan Treff statteten sich die FC-Bayern-Anhänger noch mit Fanartikeln aus dem Fanshop aus.

Nach diesen vielen Eindrücken, wurde vor der Heimfahrt noch ein Zwischenstopp in Weihenstephan eingelegt. Neben dem Besuch des bekannten Weihenstephaner Bräustüberl
bestand die Möglichkeit auch den Rosengarten zu besichtigen, was hauptsächlich von den weiblichen Mitfahrerinnen gerne angenommen wurde.

Handwerkervorstand Franz Wittmann bedankte sich bei Alois Pinzl jun. für die perfekte Organisation und freute sich über die zahlreiche Teilnahme.

Zurück zum Seiteninhalt