Messe 2009 - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
Bildung > Infofahrten > IHK München

Handwerkerverein besucht die 61. Internationale Handwerksmesse in München

Zum festen Jahresprogramm des Handwerkerverein Viechtach gehört schon seit Jahren die Fahrt zur Handwerksmesse. So ging es auch in diesem Jahr mit über 40 Interessierten mit dem Bus nach München. Stellv. Vorsitzende Karl Heinz Pledl dankte vor allem den Firmen, die Eintrittskarten zur Verfügung gestellt hatten, denn der Verein übernahm auch in diesem Jahr für seine Mitglieder die Eintrittskosten.

Die Internationale Handwerksmesse ist die Leitmesse für Handwerk und Mittelstand in Deutschland. Organisiert wird sie von der Gesellschaft für Handwerksmessen. Jedes Jahr besuchen etwa 160 000 internationale Besucher die knapp 1000 Unternehmen aus aller Welt. Die Ausstellungsfläche reduzierte sich in diesem Jahr auf nur noch ca. 37 000 m². Was zum Vergleich der Vorjahre deutlich weniger wurde. Seit 2006 gliedert sich die IHM eigentlich in zwei Messen. Die IHM PROFI ist eine Fachmesse für Technik, Werkstatt und Werkzeuge, während die IHM PRIVAT eine Verbrauchermesse für Lebensart und Lebensraum ist. Sie legt die inhaltlichen Schwerpunkte auf Wohnen & Einrichten, Kultur, Küchen & Kunst, Sanieren, Renovieren & Modernisieren sowie auf Energie & Umwelt.

Zahlreiche Sonderschauen sind jährlich an die IHM angeschlossen, so standen in diesem Jahr die Bereiche „Garten“ und „Metall“ im besonderen Focus.

Die stark reduzierten Ausstellungsflächen und der Trend, hin zur Verbrauchsmesse wurden von den Verantwortlichen des Handwerkervereins kritisch bewertet. Wahrscheinlich besucht man aus diesem Grund im nächsten Jahr eine andere Messe. Die „Heim und Handwerk“ in München oder Fachmessen im benachbarten Österreich (Salzburg oder Wels) wären Alternativen, so 1. Vorsitzende Franz Wittmann.

Den Tag ließen die Handwerker im Augustinerkeller in München bei einer frischen Maß Maximator, wie es sich für die Fastenzeit gehört ausklingen. Heimwärts stärkte man sich, wie schon bei der Anreise mit einer selbst mitgebrachten Brotzeit.

Zurück zum Seiteninhalt