Da ist das Ding - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
Bildung > Schulprojetkte > Schuljahr 2014
Da ist das Ding !

Unser Projekt gewinnt Bürgerenergiepreis 2015. 



Öko-Projekte in Nachmittagsbetreuung: Preis für Mittelschule

Bayernwerk und Regierung von Niederbayern würdigen Alois Pinzl und seine Umweltinitiative, mit Kindern die Naturkreisläufe zu erarbeiten

Im Rahmen einer Festveranstaltung hat die Bayernwerk AG am Donnerstagabend den mit Unterstützung der Regierung von Niederbayern ins Leben gerufenen Bürgerenergiepreis Niederbayern vergeben. Einer der drei Preisträger ist die Mittelschule Viechtach, deren ökologisches Lehrprojekt in der Nachmittagsbetreuung als vorbildlich angesehen wurde. Der Preis ist mit insgesamt 10000 Euro dotiert, ein Drittel der Summe geht nach Viechtach.

"Der Bürgerenergiepreis ist eine noch junge Auszeichnung. Der Preis wurde 2013 in Niederbayern ins Leben gerufen und ist inzwischen in vier bayerischen Regierungsbezirken angekommen", erklärte Christoph Henzel, Leiter des Geschäftsbereichs Kommunalmanagement des Bayernwerks. "Wir möchten mit dem Bürgerenergiepreis den Blick auf die Impulse lenken, mit denen Bürger der Energiezukunft vor Ort und in ihrem persönlichen Umfeld Schubkraft verleihen", sagte Henzel weiter. "Denn Bürgerinnen und Bürger, die in ihrem Umfeld eigene Ideen umsetzen, sind wichtige Wegbereiter für eine erfolgreiche Energiezukunft."
Unter anderem dafür gab es den Preis: Zuletzt bearbeitete Alois Pinzl mit den ihm anvertrauten Schülerinnen und Schülern das Thema Wald in der Nachmittagsbetreuung. Bereits seit 2010 führt der Kaminkehrermeister, Stadtrat und städtische Umweltbeauftragte derartige Projekte rein ehrenamtlich durch. 

Unter anderem dafür gab es den Preis: Zuletzt bearbeitete Alois Pinzl mit den ihm anvertrauten Schülerinnen und Schülern das Thema Wald in der Nachmittagsbetreuung. Bereits seit 2010 führt der Kaminkehrermeister, Stadtrat und städtische Umweltbeauftragte derartige Projekte rein ehrenamtlich durch. 

Der niederbayerische Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf begrüßte die Zielrichtung des Bürgerenergiepreises und die Initiative, dass Gestalter der Energiewende vor Ort ausgezeichnet werden. "Ideen zum Energiesparen sind so gefragt wie noch nie, und das ist auch gut so, denn wir können gar nicht sorgsam genug mit dem kostbaren Gut Energie umgehen", sagte Graf. "Die diesjährigen Bewerbungen zum Bürgerenergiepreis haben wieder einmal den Ideenreichtum der Bürger Niederbayerns gezeigt."

Mit dem Bürgerenergiepreis können Privatpersonen, Vereine, Schulen und andere nichtgewerbliche Gruppierungen ausgezeichnet werden. Die drei Preisträger des Bürgerenergiepreises Niederbayern 2015 erhalten je 3333 Euro:

Die Mittelschule Viechtach hatte sich mit dem Projekt "Umweltbildung Nachmittagsbetreuung" beworben. Die Jury meinte dazu: In der Nachmittagsbetreuung der Mittelschule Viechtach wird Wert darauf gelegt, dass die Schülerinnen und Schüler die Zeit nutzen, um ein Bewusstsein für Energieeffizienz und Ökologie zu entwickeln. Dazu werden Schülergruppen gebildet, die festgelegte Themen bearbeiten und ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren. Beispiele aus den letzten Jahren waren der Wald, Müll, Stromerzeugung und der Wasserkreislauf. Unter der ehrenamtlichen Betreuung von Alois Pinzl entstehen auf diese Weise jedes Jahr Flyer und eine kleine Ausstellung zum jeweiligen Schwerpunktthema. Um mehr Besucher zu erreichen, beschränkt man sich dabei nicht nur auf die Schule, sondern geht mit der Ausstellung auf Wanderschaft, in Kaufhäuser, in Banken, ins Rathaus und in andere Schulen. Durch dieses Projekt werden weite Teile der Bevölkerung erreicht und Anregungen zu umweltfreundlichem Verhalten gegeben. Die Schule geht als Vorbild für andere Schulen voran.

Alois Pinzl freute sich natürlich sehr über die hohe Auszeichnung. Das Geld werde teilweise der Nachmittagsbetreuung zufließen und teilweise für andere Projekte der Mittelschule verwendet, habe er noch am Donnerstagabend mit der kommissarischen Schulleiterin Ida Kärtner vereinbart. Sein ehrenamtliches Engagement in der Nachmittagsbetreuung sei über den Handwerkerverein entstanden, dessen Vorsitzender der zweifache Familienvater, Handwerksmeister, Stadtrat und Fachschuldozent im Kaminkehrerwesen ist.

Seit 2010 führt Pinzl Umweltprojekte mit den Kindern durch. Dies waren bisher "Mensch, da lebst Du!" (2010), "Müll, so bist Du!" (2011), "Tier, da wohnst Du!" (2012), "Strom, so entstehst Du!" (2013), "Wasser, alles braucht Dich!" (2014) und in diesem Jahr "Wald: Klasse, diese Biomasse!"

Weitere Preisträgerin ist Maria Kulzer mit ihrem Projekt "Nachhaltige Kommunalentwicklung in der Gemeinde Ascha". Sie hat in ihrer Gemeinde über Jahre hinweg eine Vielzahl von Aktionen angestoßen und durchgeführt, die der Einsparung von Energie und dem Schutz der Umwelt dienen. So initiierte sie unter anderem Programme zum Austausch von Heizungspumpen und zur Förderung der Elektromobilität, die dann von der Kommune umgesetzt wurden.

Der dritte Bürgerenergiepreis ging an Thomas Piller aus Rattenberg mit seinem Projekt "Hackschnitzel-Qualitätsoptimierung". Die Jurybegründung: Waldhackschnitzel aus nachhaltiger Produktion sind ein umweltfreundlicher und CO2-neutraler Brennstoff. Dies gilt aber nur, wenn qualitativ hochwertige Hackschnitzel eingesetzt werden. Ist dies nicht der Fall, wird der Ascheanteil durch Verschmutzungen und überhöhten Staubgehalt zu hoch und die Filter der Biomassekessel werden überfordert. Das erschwert nicht nur die Einhaltung der Staubgrenzwerte, sondern kann auch zu Betriebsstörungen führen. Thomas Piller hatte die Idee, eine Genossenschaft zu gründen, die mittels einer mobilen Hackschnitzelreinigungsanlage den Brennstoff in den Lagern vom Staub befreit. Dadurch kann auch Restholz wie Stauden, Äste und Überholz, das im unbehandelten Zustand zu starke Verunreinigungen aufweist, in Biomassekesseln genutzt werden.

Alle Träger des Bürgerenergiepreises werden im Internet mit kurzen Videos vorgestellt (www.bayernwerk.de/buergerenergiepreis). Der Preis wird auch im nächsten Jahr vergeben.



Wasser, Bäume, Biomasse: Bürgerenergiepreis für Mittelschule Viechtach


Zuletzt bearbeitete Alois Pinzl mit den ihm anvertrauten Schülerinnen und Schülern das Thema Wald in der Nachmittagsbetreuung, die jetzt mit einem Preis ausgezeichnet wurde. − Foto: Pinzl


Die Mittelschule Viechtach hat am Donnerstagabend den Bürgerenergiepreis Niederbayern 2015 der Bayerwerk AG in den Räumen der Bezirksregierung in Landshut erhalten. 

Das Preisgeld von 10000 Euro teilt sich die Schule mit zwei weiteren Projekten aus dem Raum Straubing.

Die Jury würdigte dabei im Wesentlichen das von Stadtrat und Handwerksmeister Alois Pinzl getragene Engagement der Mittelschule mit dem Projekt 

"Umweltbildung Nachmittagsbetreuung"

In dieser Nachmittagsbetreuung wird Wert darauf gelegt, dass die Schülerinnen und Schüler die Zeit nutzen, um ein Bewusstsein für Energieeffizienz und Ökologie zu entwickeln. 
Dazu werden Gruppen gebildet, die festgelegte Themen bearbeiten. Beispiele aus den letzten Jahren waren die Themen Wald, Müll, Stromerzeugung und Wasserkreislauf. 
Die Projektergebnisse werden stets auch der Öffentlichkeit präsentiert.

Eine Delegation aus Viechtach mit Alois Pinzl an der Spitze nahm am Abend den Preis in Landshut entgegen.


2 v.l Alois Pinzl Projektleiter und 3.v.l. Wittmann Franz, Bürgermeister von Viechtach




Bewerbungsbogen





          
Zurück zum Seiteninhalt