2004-Krumau / CZ - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
Aktivitäten > Aktiv gesellschaftlich > Ausflüge

Handwerkerausflug führte nach Krumlov

Burg- und Schlosskomplex in der Weltkulturerbe-Stadt besichtigt - Viele geschichtliche Infos

Traditionell ist beim Handwerkerverein Viechtach der Vereinsausflug an eine Informationsfahrt gekoppelt. Erstmals seit vielen Jahren verließen die Handwerker die weiß-blaue Landesgrenze und fuhren in den neuen EU-Mitgliedsstaat Tschechien.
Der Bus war auch in diesem Jahr gut gefüllt. Denn Klaus Zinnöcker, Franz Wittmann und Florian Voitl stellten erneut ein interessantes und perfekt organisiertes Programm zusammen.
Vorsitzender Alois Pinzl begrüßte die Reisegruppe, die sich von Viechtach aus ins „Böhmische“ aufmachte. Selbstverständlich erhielten zuerst alle Damen einen Piccolo. Bei strahlendem Sonnenschein peilte man schließlich Krumlov an der Moldau an - die Stadt wurde 1992 von der Weltorganisation UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Bei einer Stadtführung überzeugten sich die Handwerker von der außergewöhnlichen Schönheit der mittelalterlichen Denkmäler, für deren Renovierung in den vergangenen zehn Jahren Erhebliches aufgewendet wurde. Diese Bemühungen waren nicht immer von Erfolg begleitet, aber nach den gesellschaftlichen Veränderungen des Jahres 1989 verbesserten sich die allgemeinen Bedingungen für eine Gesamtrenovierung der Innenstadt und der Schlossobjekte, die die Gruppe nachmittags ebenfalls besichtigte.
Das Burg- und Schlossareal in Cesky Krumlov gehört zu den ausgedehntesten Komplexen in Mitteleuropa. Auf einem vom Süden durch die Moldau und auf der Nordseite durch den Bach Chvalsinsky potok geschützten, lang gezogenen und hohen Felsrücken entstanden im Laufe von sechs Jahrhunderten zahlreiche palastartige Bauten um das Schlossgartenareal.
Heimwärts stärkte man sich wie schon bei der Anreise mit einer selbst mitgebrachten Brotzeit, und alle waren sich bei der Rückkehr am Abend einig: Die „Daheimgebliebenen“ hatten eine Menge versäumt. Und im nächsten Jahr starten die Handwerker wieder durch – voraussichtlich geht es dann ins Oberbayerische Gebirge.

Zurück zum Seiteninhalt